Sonntag, 15. Oktober 2017

Faule "frische" Äpfel (Quelle: Umweltinstitut München)

Fäule Äpfel


Faule "frische" Äpfel

In den USA sind seit kurzem genmanipulierte Äpfel auf dem Markt. Vom Hersteller werden sie als „Arctic Apples“ bezeichnet. Angepriesen werden die Gen-Äpfel damit, dass Schnittstellen nicht so schnell braun werden wie bei herkömmlichen Äpfeln. Dabei handelt es sich aber nur um einen vermeintlichen Vorteil. Denn durch die genetische Veränderung wirken sie lediglich länger frisch.

Im Supermarkt werden die genmanipulierten Früchte wie Süßigkeiten angeboten: in Spalten geschnitten und in bunte Plastiktüten abgepackt. Das treibt die Absurdität eines solchen Lebensmittels auf die Spitze. Die beste Verpackung für einen Apfel ist immer noch die natürliche Bakterienbarriere der Apfelschale. Gekennzeichnet werden die Gen-Äpfel in den US-Supermärkten nicht – die VerbraucherInnen haben also keine Möglichkeit zu erkennen, ob sie es mit normalem Obst, oder einem gentechnisch veränderten Apfel zu tun haben.

In der EU ist die Vermarktung der genmanipulierten Früchte bisher nicht zugelassen. Der Hersteller hat nach eigenen Angaben jedoch ins Auge gefasst, eine solche Genehmigung für die EU zu beantragen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen